· 

Fashion for Generations

«Fashion Day for Generations» ein passender Name für einen Anlass, der zeigt wie die Tradition des Schweizer Textilhandwerks mit den Ideen einer neuen Generation von Fashion Designern und neuen Technologien zusammenspielt. Nach einem interessanten Podiumsgespräch «tradition meets digital» der Textifachschule STF verwandelte sich das KKL in Luzern zur Bühne für eine grosse Fashion Show von LU Couture, bei der unter anderem auch ausgewählte Vintage Kleider der SWISS TEXTILE COLLECTION präsentiert wurden. 

 

Tradition trifft Digital

Ein Podiumsgespräch zwischen Maya von Allmen, Studiengangsleiterin Fashiondesign HFP und Deborah Zurfluh, Dozentin CAD.

Die Einleitung macht die Vorstellung eines Instagram Stars, Miquela Sousa aus Brasilien. Das Besondere an ihr: Es handelt sich nicht um einen realen Menschen, sondern um einen künstlichen, am Computer generierten Avatar. Trotzdem hat sie über eine Million Follower. Reale und künstliche Realität scheinen hier zu verschwimmen.

Upcycling gegen Fast Fashion

Maya von Allmen stellt ein Studienprojekt vor, bei dem die Studenten als textiles Ausgangsmaterial den Inhalt von Altkleidersäcken nutzten. Ziel war es, aus den alten Kleidern eine aktuelle Kollektion zu entwickeln, um so auch ein Zeichen gegen den verschwenderischen und ausbeuterischen Umgang in der Fast Fashion zu setzen. Herausgekommen ist die «Urban Jungle» Kollektion. Ein besonderes Stück aus dieser Kollektion: Ein Mantel, der aus verschiedenen Textilien an einem grossen «Webstuhl» in Handarbeit hergestellt wurde.

 

Digitale Kreation statt genähter Prototypen

Im Anschluss zeigt Deborah Zurfluh wie die digitalen Möglichkeiten genutzt werden, um den Kreationsprozess in der Textilgestaltung zu vereinfachen. Das Modell wird digital «genäht» und einem virtuellen Modell angepasst. 

 

Bilder klicken zum Vergrössern

So können in einer frühen Phase der Entwicklung einer Kollektion schnell Änderungen durchgeführt und dabei Ressourcen (Zeit und Material) eingespart werden. Auch unterschiedliche Grössen können so viel einfacher von einem Basismodell abgeleitet werden. Gemäss Deborah Zurfluh, werden heute ganze Kollektionen grosser Labels digital entwickelt und gehen erst nach dem Bestelleingang in die physische Produktion. 

 

Grosse Fashion Show und Dior & CHANEL Vintage Show by SWISS TEXTILE COLLECTION

Die von Kurt Aeschbacher moderierte Fashion Show zeigte aktuelle Haute Couture, Prêt-à-porter, Lingerie und Herrenmode.  Passend zum Titel der Veranstaltung stammten auch die Models aus unterschiedlichen Generationen. Und hinter den Kulissen wirkten 25 angehende Bekleidungsgestalterinnen mit, die Ihre Ausbildung bei LU Couture machen können.

 

Schliesslich wurden ausgewählte Dior- und CHANEL-Kleider aus der Sammlung der SWISS TEXTILE COLLECTON auf dem Laufsteg präsentiert. Sie zeigen wie nachhaltig Mode sein kann, wenn aus hochwertigen Materialien mit viel handwerklichem Geschick und Erfahrung schöne Kreationen entstehen, die lange tragbar sind.   

 

Und am Ende gab's noch ein Geburtstagsständli für Kurt Aeschbacher.